Angebote zu "Nord" (15 Treffer)

Kategorien

Shops

Eisenbahnchronik Eifel Bd. 1
39,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Das Buchprojekt "Eisenbahnchronik Eifel" gestaltete sich während der Manuskriptbearbeitung wesentlich umfangreicher als zunächst geplant, so dass die Eisenbahnchronik in zwei Bänden erscheinen wird.Die Eifel ist Teil des Rheinischen Schiefergebirges, im Osten begrenzt durch den Rhein und im Süden durch die Mosel. Im Westen geht sie in die Ardennen über, die bereits zu Belgien gehören. Im Norden fällt sie entlang einer Linie Aachen - Bonn ab und geht in die Niederrheinische Bucht über. Ab 1815 gehörte die Region zu Preußen. Die Eifel als ärmliches Randgebiet ihres Reiches war für die neuen Herren nur aus militärischen Gründen von Interesse. Mit der beginnenden Industrialisierung und dem damit einsetzenden Eisenbahnbau behinderte anfangs die Grenzlage den Ausbau der Verkehrswege aus Angst, dem "Erbfeind" Frankreich dadurch bessere Angriffsmöglichkeiten zu geben. Erst mit der Gründung des Deutschen Reiches 1871 entstanden viele Eisenbahnlinien, die vorrangig militärisch-strategischen Zwecken dienten.Behandelt wird die große Nord-Südverbindung Köln - Trier, die Zeit ihres Bestehens im Schatten der konkurrierenden Verbindung Köln - Koblenz - Trier steht. Auch die andere Konkurrenzstrecke, die Vennbahn, ist berücksichtigt. Zum anderen werden die Ost-Westverbindungen Remagen - Gerolstein/Jünkerath - belgische Grenze sowie Andernach - Gerolstein - belgische Grenze betrachtet. Der Bau beider Strecken begann noch zur Zeit der Privatbahnen und fand seine Vollendung unter der Regie der Militärs vor dem Ersten Weltkrieg.Band 1:Im ersten Band finden sich eine allgemeine Darstellung der Entwicklung des Eifeler Bahnnetzes sowie die detaillierte Geschichte der Eifelbahn Köln - Trier, der Vennbahn Aachen/Stolberg - Ulflingen sowie die Querverbindungen zwischen beiden von Gerolstein und Jünkerath aus. Ebenso findet sich hier die Entwicklung von zwei großen Bahnbetriebswerke der Eifel.Band 2:Der zweite Band bleibt den Strecken der östlichen Eifel zwischen dem Rheinund der Eifelbahn, der Moselstrecke und der Verbindung Erdorf - Bitburg - Igel vorbehalten. Hier findet sich auch die Geschichte der von Euskirchen, Düren und Kall ausgehenden Stichbahnen sowie von insgesamt fünf Privatbahnen.

Anbieter: buecher
Stand: 28.05.2020
Zum Angebot
Bikeline Radkarte Eifel Nord
7,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Nordeifel liegt im Südwesten Nordrhein-Westfalens zwischen Aachen und dem Rheintal. Im Süden berührt sie Rheinland-Pfalz, während sie westlich - an der Grenze zu Belgien - von der Hochebene Hohes Venn begrenzt wird. Die Nordeifel ist Teil des Rheinischen Schiefergebirges, welches im Westen in die belgischen Ardennen übergeht.Im Großschutzgebiet des Nationalparks Eifel können Sie die Faszination Wildnis hautnah erleben - die unterschiedlichen Lebensräume der unberührten Natur versprechen einen informativen und erholsamen Aufenthalt. Die Landschaft des Hohen Venn wird bestimmt von Hoch- und Niedermooren, Heiden und Wäldern. Das Hohe Venn ist in seiner vollen Ausdehnung in den Deutsch-Belgischen Naturpark einbezogen (Naturpark Nordeifel und Naturpark Hohes Venn-Eifel). Das Hochmoor mit Belgiens höchster Erhebung, dem 694?Meter hoch gelegenem Signal de Botrange, liegt zwischen Eupen und Malmedy im belgischen Teil des Naturparks, wo die Rur entspringt. Mit zahlreichen Windungen schlängelt sich der Fluss zielstrebig durch die anmutigen, für den Radfahrer aber auch anstrengenden Hügel der Eifel. Die etwa 105 Kilometer lange Erft entspringt im Nettersheimer Ortsteil Holzmülheim, fließt von der Nordeifel überwiegend in nördliche Richtung und mündet später in den Rhein. Es wird vermutet, dass die Erft in der Römerzeit schiffbar gewesen ist. Der Mensch veränderte den Fluss im letzten Jahrhundert jedoch durch Begradigungen und Kanalisation. In jüngster Zeit entfalten sich durch Renaturierung der Erft wieder naturnahe Auenwälder. Der Naturpark Rheinland lädt mit seinem ausgedehnten Wegenetz auch zu zahlreichen Fahrradtouren in die nähere Umgebung ein. Die Zülpicher Börde, eine Landschaft im Rheinland am Nordrand der Eifel, ist Teil der Rheinischen Bördenzone. Neben der agrarischen Nutzung hat der Braunkohletagebau im 20. Jahrhundert hier zum Teil erhebliche landschaftliche Veränderungen bewirkt. So fällt dem Tagebau Hambach derzeit das letzte große Waldgebiet derBörde zum Opfer.Neben der alten Kaiserstadt Aachen mit Ihren vielen Museen und dem Dom sind die Städte Stolberg, Kornelimünster und Monschau (mit seiner Fachwerkkulisse in der Altstadt) sehr sehenswert. Historische Kostbarkeiten wie die Burgen von Heimbach gibt es unzählige. Eupen ist Regierungssitz der Deutschsprachigen Gemeinschaft in Ostbelgien und damit "Hauptstadt" der rund 72.000 Einwohner zählenden deutschsprachigen Minderheit in Belgien. Düren - zentral am Verkehrsknotenpunkt zwischen Köln und Aachen, am Rand der Eifel und am Ufer der Rur gelegen - bietet einige Sehenswürdigkeiten, wie z.B. das Papiermuseum. Seit dem 18. Jahrhundert ging die Ackerwirtschaft in und um Euskirchen immer mehr zurück und die gewerbliche Wirtschaft trat nach und nach in den Vordergrund. Diese wurde bis vor einigen Jahrzehnten von der Tuchindustrie beherrscht.Mit 127 Kilometern gehört der Vennbahn-Radweg zu den längsten Bahntrassenradwegen Europas, er bietet die Möglichkeit, die Eifel von Nord nach Süd zu queren. Etwa 20 Kilometer nordöstlich des Quellgebiets der Rur startet der RurUfer-Radweg an der deutsch-belgischen Grenze in Monschau. Von den insgesamt 172 Kilometern lernen Sie ein Teilstück im Oberlauf der Rur und entlang der Rurseen kennen. Für die Befahrung des Nordteils der Karte ist die Wasserburgen-Route sehr gut geeignet, welche die Regionen Bonn, Rhein-Sieg Kreis, Rhein-Erft-Kreis, Kreis Düren, StädteRegion Aachen und Kreis Euskirchen miteinander verknüpft. Auf dem Erft-Radweg können Sie mit Hilfe dieser Karte von der Quelle bis Kerpen radeln. Die 265 Kilometer lange Täler-Route mit den Teilstücken an Neffelbach, Olef und Urft ermöglicht Ihnen eine kraftsparende Erkundung der Nordeifeltäler. Darüber hinaus bildet ein Knotenpunktnetz in Belgien, den Niederlanden und der RadRegionRheinland zusätzliche Orientierung

Anbieter: buecher
Stand: 28.05.2020
Zum Angebot
Bikeline Radkarte Eifel Nord
7,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Nordeifel liegt im Südwesten Nordrhein-Westfalens zwischen Aachen und dem Rheintal. Im Süden berührt sie Rheinland-Pfalz, während sie westlich - an der Grenze zu Belgien - von der Hochebene Hohes Venn begrenzt wird. Die Nordeifel ist Teil des Rheinischen Schiefergebirges, welches im Westen in die belgischen Ardennen übergeht.Im Großschutzgebiet des Nationalparks Eifel können Sie die Faszination Wildnis hautnah erleben - die unterschiedlichen Lebensräume der unberührten Natur versprechen einen informativen und erholsamen Aufenthalt. Die Landschaft des Hohen Venn wird bestimmt von Hoch- und Niedermooren, Heiden und Wäldern. Das Hohe Venn ist in seiner vollen Ausdehnung in den Deutsch-Belgischen Naturpark einbezogen (Naturpark Nordeifel und Naturpark Hohes Venn-Eifel). Das Hochmoor mit Belgiens höchster Erhebung, dem 694?Meter hoch gelegenem Signal de Botrange, liegt zwischen Eupen und Malmedy im belgischen Teil des Naturparks, wo die Rur entspringt. Mit zahlreichen Windungen schlängelt sich der Fluss zielstrebig durch die anmutigen, für den Radfahrer aber auch anstrengenden Hügel der Eifel. Die etwa 105 Kilometer lange Erft entspringt im Nettersheimer Ortsteil Holzmülheim, fließt von der Nordeifel überwiegend in nördliche Richtung und mündet später in den Rhein. Es wird vermutet, dass die Erft in der Römerzeit schiffbar gewesen ist. Der Mensch veränderte den Fluss im letzten Jahrhundert jedoch durch Begradigungen und Kanalisation. In jüngster Zeit entfalten sich durch Renaturierung der Erft wieder naturnahe Auenwälder. Der Naturpark Rheinland lädt mit seinem ausgedehnten Wegenetz auch zu zahlreichen Fahrradtouren in die nähere Umgebung ein. Die Zülpicher Börde, eine Landschaft im Rheinland am Nordrand der Eifel, ist Teil der Rheinischen Bördenzone. Neben der agrarischen Nutzung hat der Braunkohletagebau im 20. Jahrhundert hier zum Teil erhebliche landschaftliche Veränderungen bewirkt. So fällt dem Tagebau Hambach derzeit das letzte große Waldgebiet derBörde zum Opfer.Neben der alten Kaiserstadt Aachen mit Ihren vielen Museen und dem Dom sind die Städte Stolberg, Kornelimünster und Monschau (mit seiner Fachwerkkulisse in der Altstadt) sehr sehenswert. Historische Kostbarkeiten wie die Burgen von Heimbach gibt es unzählige. Eupen ist Regierungssitz der Deutschsprachigen Gemeinschaft in Ostbelgien und damit "Hauptstadt" der rund 72.000 Einwohner zählenden deutschsprachigen Minderheit in Belgien. Düren - zentral am Verkehrsknotenpunkt zwischen Köln und Aachen, am Rand der Eifel und am Ufer der Rur gelegen - bietet einige Sehenswürdigkeiten, wie z.B. das Papiermuseum. Seit dem 18. Jahrhundert ging die Ackerwirtschaft in und um Euskirchen immer mehr zurück und die gewerbliche Wirtschaft trat nach und nach in den Vordergrund. Diese wurde bis vor einigen Jahrzehnten von der Tuchindustrie beherrscht.Mit 127 Kilometern gehört der Vennbahn-Radweg zu den längsten Bahntrassenradwegen Europas, er bietet die Möglichkeit, die Eifel von Nord nach Süd zu queren. Etwa 20 Kilometer nordöstlich des Quellgebiets der Rur startet der RurUfer-Radweg an der deutsch-belgischen Grenze in Monschau. Von den insgesamt 172 Kilometern lernen Sie ein Teilstück im Oberlauf der Rur und entlang der Rurseen kennen. Für die Befahrung des Nordteils der Karte ist die Wasserburgen-Route sehr gut geeignet, welche die Regionen Bonn, Rhein-Sieg Kreis, Rhein-Erft-Kreis, Kreis Düren, StädteRegion Aachen und Kreis Euskirchen miteinander verknüpft. Auf dem Erft-Radweg können Sie mit Hilfe dieser Karte von der Quelle bis Kerpen radeln. Die 265 Kilometer lange Täler-Route mit den Teilstücken an Neffelbach, Olef und Urft ermöglicht Ihnen eine kraftsparende Erkundung der Nordeifeltäler. Darüber hinaus bildet ein Knotenpunktnetz in Belgien, den Niederlanden und der RadRegionRheinland zusätzliche Orientierung

Anbieter: buecher
Stand: 28.05.2020
Zum Angebot
Bikeline Radkarte Eifel Nord
7,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Nordeifel liegt im Südwesten Nordrhein-Westfalens zwischen Aachen und dem Rheintal. Im Süden berührt sie Rheinland-Pfalz, während sie westlich - an der Grenze zu Belgien - von der Hochebene Hohes Venn begrenzt wird. Die Nordeifel ist Teil des Rheinischen Schiefergebirges, welches im Westen in die belgischen Ardennen übergeht.Im Großschutzgebiet des Nationalparks Eifel können Sie die Faszination Wildnis hautnah erleben - die unterschiedlichen Lebensräume der unberührten Natur versprechen einen informativen und erholsamen Aufenthalt. Die Landschaft des Hohen Venn wird bestimmt von Hoch- und Niedermooren, Heiden und Wäldern. Das Hohe Venn ist in seiner vollen Ausdehnung in den Deutsch-Belgischen Naturpark einbezogen (Naturpark Nordeifel und Naturpark Hohes Venn-Eifel). Das Hochmoor mit Belgiens höchster Erhebung, dem 694?Meter hoch gelegenem Signal de Botrange, liegt zwischen Eupen und Malmedy im belgischen Teil des Naturparks, wo die Rur entspringt. Mit zahlreichen Windungen schlängelt sich der Fluss zielstrebig durch die anmutigen, für den Radfahrer aber auch anstrengenden Hügel der Eifel. Die etwa 105 Kilometer lange Erft entspringt im Nettersheimer Ortsteil Holzmülheim, fließt von der Nordeifel überwiegend in nördliche Richtung und mündet später in den Rhein. Es wird vermutet, dass die Erft in der Römerzeit schiffbar gewesen ist. Der Mensch veränderte den Fluss im letzten Jahrhundert jedoch durch Begradigungen und Kanalisation. In jüngster Zeit entfalten sich durch Renaturierung der Erft wieder naturnahe Auenwälder. Der Naturpark Rheinland lädt mit seinem ausgedehnten Wegenetz auch zu zahlreichen Fahrradtouren in die nähere Umgebung ein. Die Zülpicher Börde, eine Landschaft im Rheinland am Nordrand der Eifel, ist Teil der Rheinischen Bördenzone. Neben der agrarischen Nutzung hat der Braunkohletagebau im 20. Jahrhundert hier zum Teil erhebliche landschaftliche Veränderungen bewirkt. So fällt dem Tagebau Hambach derzeit das letzte große Waldgebiet der Börde zum Opfer.Neben der alten Kaiserstadt Aachen mit Ihren vielen Museen und dem Dom sind die Städte Stolberg, Kornelimünster und Monschau (mit seiner Fachwerkkulisse in der Altstadt) sehr sehenswert. Historische Kostbarkeiten wie die Burgen von Heimbach gibt es unzählige. Eupen ist Regierungssitz der Deutschsprachigen Gemeinschaft in Ostbelgien und damit "Hauptstadt" der rund 72.000 Einwohner zählenden deutschsprachigen Minderheit in Belgien. Düren - zentral am Verkehrsknotenpunkt zwischen Köln und Aachen, am Rand der Eifel und am Ufer der Rur gelegen - bietet einige Sehenswürdigkeiten, wie z.B. das Papiermuseum. Seit dem 18. Jahrhundert ging die Ackerwirtschaft in und um Euskirchen immer mehr zurück und die gewerbliche Wirtschaft trat nach und nach in den Vordergrund. Diese wurde bis vor einigen Jahrzehnten von der Tuchindustrie beherrscht.Mit 127 Kilometern gehört der Vennbahn-Radweg zu den längsten Bahntrassenradwegen Europas, er bietet die Möglichkeit, die Eifel von Nord nach Süd zu queren. Etwa 20 Kilometer nordöstlich des Quellgebiets der Rur startet der RurUfer-Radweg an der deutsch-belgischen Grenze in Monschau. Von den insgesamt 172 Kilometern lernen Sie ein Teilstück im Oberlauf der Rur und entlang der Rurseen kennen. Für die Befahrung des Nordteils der Karte ist die Wasserburgen-Route sehr gut geeignet, welche die Regionen Bonn, Rhein-Sieg Kreis, Rhein-Erft-Kreis, Kreis Düren, StädteRegion Aachen und Kreis Euskirchen miteinander verknüpft. Auf dem Erft-Radweg können Sie mit Hilfe dieser Karte von der Quelle bis Kerpen radeln. Die 265 Kilometer lange Täler-Route mit den Teilstücken an Neffelbach, Olef und Urft ermöglicht Ihnen eine kraftsparende Erkundung der Nordeifeltäler. Darüber hinaus bildet ein Knotenpunktnetz in Belgien, den Niederlanden und der RadRegionRheinland zusätzliche Orientierung

Anbieter: Dodax
Stand: 28.05.2020
Zum Angebot
Eisenbahnchronik Eifel. Bd.1
39,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Das Buchprojekt "Eisenbahnchronik Eifel" gestaltete sich während der Manuskriptbearbeitung wesentlich umfangreicher als zunächst geplant, so dass die Eisenbahnchronik in zwei Bänden erscheinen wird.Die Eifel ist Teil des Rheinischen Schiefergebirges, im Osten begrenzt durch den Rhein und im Süden durch die Mosel. Im Westen geht sie in die Ardennen über, die bereits zu Belgien gehören. Im Norden fällt sie entlang einer Linie Aachen - Bonn ab und geht in die Niederrheinische Bucht über. Ab 1815 gehörte die Region zu Preußen. Die Eifel als ärmliches Randgebiet ihres Reiches war für die neuen Herren nur aus militärischen Gründen von Interesse. Mit der beginnenden Industrialisierung und dem damit einsetzenden Eisenbahnbau behinderte anfangs die Grenzlage den Ausbau der Verkehrswege aus Angst, dem "Erbfeind" Frankreich dadurch bessere Angriffsmöglichkeiten zu geben. Erst mit der Gründung des Deutschen Reiches 1871 entstanden viele Eisenbahnlinien, die vorrangig militärisch-strategischen Zwecken dienten.Behandelt wird die große Nord-Südverbindung Köln - Trier, die Zeit ihres Bestehens im Schatten der konkurrierenden Verbindung Köln - Koblenz - Trier steht. Auch die andere Konkurrenzstrecke, die Vennbahn, ist berücksichtigt. Zum anderen werden die Ost-Westverbindungen Remagen - Gerolstein/Jünkerath - belgische Grenze sowie Andernach - Gerolstein - belgische Grenze betrachtet. Der Bau beider Strecken begann noch zur Zeit der Privatbahnen und fand seine Vollendung unter der Regie der Militärs vor dem Ersten Weltkrieg.Band 1:Im ersten Band finden sich eine allgemeine Darstellung der Entwicklung des Eifeler Bahnnetzes sowie die detaillierte Geschichte der Eifelbahn Köln - Trier, der Vennbahn Aachen/Stolberg - Ulflingen sowie die Querverbindungen zwischen beiden von Gerolstein und Jünkerath aus. Ebenso findet sich hier die Entwicklung von zwei großen Bahnbetriebswerke der Eifel.Band 2:Der zweite Band bleibt den Strecken der östlichen Eifel zwischen dem Rhein und der Eifelbahn, der Moselstrecke und der Verbindung Erdorf - Bitburg - Igel vorbehalten. Hier findet sich auch die Geschichte der von Euskirchen, Düren und Kall ausgehenden Stichbahnen sowie von insgesamt fünf Privatbahnen.

Anbieter: Dodax
Stand: 28.05.2020
Zum Angebot
Eisenbahnchronik Eifel - Band 1
53,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Das Buchprojekt „Eisenbahnchronik Eifel“ gestaltete sich während der Manuskriptbearbeitung wesentlich umfangreicher als zunächst geplant, so dass die Eisenbahnchronik in zwei Bänden erscheinen wird. Die Eifel ist Teil des Rheinischen Schiefergebirges, im Osten begrenzt durch den Rhein und im Süden durch die Mosel. Im Westen geht sie in die Ardennen über, die bereits zu Belgien gehören. Im Norden fällt sie entlang einer Linie Aachen – Bonn ab und geht in die Niederrheinische Bucht über. Ab 1815 gehörte die Region zu Preussen. Die Eifel als ärmliches Randgebiet ihres Reiches war für die neuen Herren nur aus militärischen Gründen von Interesse. Mit der beginnenden Industrialisierung und dem damit einsetzenden Eisenbahnbau behinderte anfangs die Grenzlage den Ausbau der Verkehrswege aus Angst, dem „Erbfeind“ Frankreich dadurch bessere Angriffsmöglichkeiten zu geben. Erst mit der Gründung des Deutschen Reiches 1871 entstanden viele Eisenbahnlinien, die vorrangig militärisch-strategischen Zwecken dienten. Behandelt wird die grosse Nord-Südverbindung Köln – Trier, die Zeit ihres Bestehens im Schatten der konkurrierenden Verbindung Köln – Koblenz – Trier steht. Auch die andere Konkurrenzstrecke, die Vennbahn, ist berücksichtigt. Zum anderen werden die Ost-Westverbindungen Remagen – Gerolstein/Jünkerath – belgische Grenze sowie Andernach – Gerolstein – belgische Grenze betrachtet. Der Bau beider Strecken begann noch zur Zeit der Privatbahnen und fand seine Vollendung unter der Regie der Militärs vor dem Ersten Weltkrieg. Band 1: Im ersten Band finden sich eine allgemeine Darstellung der Entwicklung des Eifeler Bahnnetzes sowie die detaillierte Geschichte der Eifelbahn Köln – Trier, der Vennbahn Aachen/Stolberg – Ulflingen sowie die Querverbindungen zwischen beiden von Gerolstein und Jünkerath aus. Ebenso findet sich hier die Entwicklung von zwei grossen Bahnbetriebswerke der Eifel. Band 2: Der zweite Band bleibt den Strecken der östlichen Eifel zwischen dem Rhein und der Eifelbahn, der Moselstrecke und der Verbindung Erdorf – Bitburg – Igel vorbehalten. Hier findet sich auch die Geschichte der von Euskirchen, Düren und Kall ausgehenden Stichbahnen sowie von insgesamt fünf Privatbahnen.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 28.05.2020
Zum Angebot
Bikeline Radkarte Eifel Nord Aachen, Köln 1 : 7...
11,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Die Nordeifel liegt im Südwesten Nordrhein-Westfalens zwischen Aachen und dem Rheintal. Im Süden berührt sie Rheinland-Pfalz, während sie westlich – an der Grenze zu Belgien – von der Hochebene Hohes Venn begrenzt wird. Die Nordeifel ist Teil des Rheinischen Schiefergebirges, welches im Westen in die belgischen Ardennen übergeht. Im Grossschutzgebiet des Nationalparks Eifel können Sie die Faszination Wildnis hautnah erleben – die unterschiedlichen Lebensräume der unberührten Natur versprechen einen informativen und erholsamen Aufenthalt. Die Landschaft des Hohen Venn wird bestimmt von Hoch- und Niedermooren, Heiden und Wäldern. Das Hohe Venn ist in seiner vollen Ausdehnung in den Deutsch-Belgischen Naturpark einbezogen (Naturpark Nordeifel und Naturpark Hohes Venn-Eifel). Das Hochmoor mit Belgiens höchster Erhebung, dem 694?Meter hoch gelegenem Signal de Botrange, liegt zwischen Eupen und Malmedy im belgischen Teil des Naturparks, wo die Rur entspringt. Mit zahlreichen Windungen schlängelt sich der Fluss zielstrebig durch die anmutigen, für den Radfahrer aber auch anstrengenden Hügel der Eifel. Die etwa 105 Kilometer lange Erft entspringt im Nettersheimer Ortsteil Holzmülheim, fliesst von der Nordeifel überwiegend in nördliche Richtung und mündet später in den Rhein. Es wird vermutet, dass die Erft in der Römerzeit schiffbar gewesen ist. Der Mensch veränderte den Fluss im letzten Jahrhundert jedoch durch Begradigungen und Kanalisation. In jüngster Zeit entfalten sich durch Renaturierung der Erft wieder naturnahe Auenwälder. Der Naturpark Rheinland lädt mit seinem ausgedehnten Wegenetz auch zu zahlreichen Fahrradtouren in die nähere Umgebung ein. Die Zülpicher Börde, eine Landschaft im Rheinland am Nordrand der Eifel, ist Teil der Rheinischen Bördenzone. Neben der agrarischen Nutzung hat der Braunkohletagebau im 20. Jahrhundert hier zum Teil erhebliche landschaftliche Veränderungen bewirkt. So fällt dem Tagebau Hambach derzeit das letzte grosse Waldgebiet der Börde zum Opfer. Neben der alten Kaiserstadt Aachen mit Ihren vielen Museen und dem Dom sind die Städte Stolberg, Kornelimünster und Monschau (mit seiner Fachwerkkulisse in der Altstadt) sehr sehenswert. Historische Kostbarkeiten wie die Burgen von Heimbach gibt es unzählige. Eupen ist Regierungssitz der Deutschsprachigen Gemeinschaft in Ostbelgien und damit „Hauptstadt“ der rund 72.000 Einwohner zählenden deutschsprachigen Minderheit in Belgien. Düren – zentral am Verkehrsknotenpunkt zwischen Köln und Aachen, am Rand der Eifel und am Ufer der Rur gelegen – bietet einige Sehenswürdigkeiten, wie z.B. das Papiermuseum. Seit dem 18. Jahrhundert ging die Ackerwirtschaft in und um Euskirchen immer mehr zurück und die gewerbliche Wirtschaft trat nach und nach in den Vordergrund. Diese wurde bis vor einigen Jahrzehnten von der Tuchindustrie beherrscht. Mit 127 Kilometern gehört der Vennbahn-Radweg zu den längsten Bahntrassenradwegen Europas, er bietet die Möglichkeit, die Eifel von Nord nach Süd zu queren. Etwa 20 Kilometer nordöstlich des Quellgebiets der Rur startet der RurUfer-Radweg an der deutsch-belgischen Grenze in Monschau. Von den insgesamt 172 Kilometern lernen Sie ein Teilstück im Oberlauf der Rur und entlang der Rurseen kennen. Für die Befahrung des Nordteils der Karte ist die Wasserburgen-Route sehr gut geeignet, welche die Regionen Bonn, Rhein-Sieg Kreis, Rhein-Erft-Kreis, Kreis Düren, StädteRegion Aachen und Kreis Euskirchen miteinander verknüpft. Auf dem Erft-Radweg können Sie mit Hilfe dieser Karte von der Quelle bis Kerpen radeln. Die 265 Kilometer lange Täler-Route mit den Teilstücken an Neffelbach, Olef und Urft ermöglicht Ihnen eine kraftsparende Erkundung der Nordeifeltäler. Darüber hinaus bildet ein Knotenpunktnetz in Belgien, den Niederlanden und der RadRegionRheinland zusätzliche Orientierung

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 28.05.2020
Zum Angebot
Officielle Karte der Eisenbahnen Deutschlands u...
27,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Aussenformat (Breite x Höhe) 56,1 x 47 cm - Darstellungsgrösse (Breite x Höhe) 53 x 44 cm. Grenz-und flächenkolorierte Karte. Reprint. PLANO --- Zwischen der Fahrt der ersten Eisenbahn 1835 in Deutschland von Nürnberg nach Fürth, der Eröffnung der ersten Thüringer Eisenbahnstrecke 1846 von Halle über Weissenfels nach Weimar bis zur jetzt im Reprint erschienen „Officiellen Karte der Eisenbahnen Deutschalnd`s und der angrenzenden Länder 1862/1863“ waren nur 27 bzw. 16 Jahre vergangen. Die grösseren Städt Deutschlands waren ohne Probleme mit der Eisenbahn erreichbar. Gerade dadurch wurde eine solche umfangreiche Karte notwendig. So finden wir auf der Karte die Aufschrift: „Ein unentbehrliches Hülfsmittel für jeden Geschäftsmann, jeden Kaufmann oder Spediteur, wie überhaupt Alle, welche mit dem Eisenbahnwesen in Berührung stehen.“ Entworfen wurde die Karte von W. Hartmann. Neben der farbliche Kennzeichnung der Herzogtümer finden wir neben den bestehenden Bahnstrecken auch die zahlreichen noch 1862/63 im Bau befindlichen Strecken. Für den geschichtlich interessierten Eisenbahnfreund wird die Karte auf jeden Fall eine Bereicherung sein. EISENBAHN IN DEUTSCHLAND 1835-1848: --- Nürnberg - Fürth; Leipzig - Dresden; Berlin - Potsdam / Zehlendorf, erste Dampfeisenbahn in Preussen; Braunschweig - Harzburg / Wolfenbüttel, erste deutsche Staatsbahn; Düsseldorf Rheinknie Elberfeld (heute Wuppertal) Düsseldorf-Elberfeider Eisenbahn-Gesellschaft; Magdeburg - Leipzig Cöthen, Halle, Magdeburg-Leipziger Eisenbahn; Köln - Herbesthal (Staatsgrenze) Müngersdorf, Lövenich Düren, Aachen Rheinische Eisenbahngesellschaft; München - Augsburg - München-Augsburger Eisenbahn; Frankfurt am Main - Wiesbaden / Taunus-Eisenbahn; Berlin - Dessau / Wittenberg, Berlin-An haltische Eisenbahn-Gesellschaft; Mannheim - Haltingen / Karlsruhe, Freiburg, Grossherzoglich Badische Staatseisenbahnen; Hamburg - Bergedorf / Hamburg-Bergedorfer Eisenbahn, Berlin-Hamburger Bahn; Berlin - Stettin / Berlin-Stettiner Eisenbahn; Leipzig - Hof (Saale) / Reichenbach, Werdau, Sächsisch-Bayerische Eisenbahn, Königlich Sächsische Staatseisenbahnen; Berlin - Frankfurt (Oder) /Berlin-Frankfurter Eisenbahn; Magdeburg - Halberstadt / Magdeburg-Halberstädter Eisenbahn; Hannover - Vechelde / Lehrte, Peine, Königlich Hannoversche Staatseisenbahnen; Köln-Klettenberg / Rolandseck / Brühl, Bonn, Bonn-Cölner Eisenbahn; Altona - Kiel / Altona-Kieler Eisenbahn-Gesellschaft; Hof - Lindau / Nürnberg, Kempten, Ludwig-Süd-Nord-Bahn, Königlich Bayerische Staats-Eisenbahnen/ Frankfurt (Oder) - Breslau / Liegnitz, Bunzlau, Niederschlesisch-Märkische Eisenbahn; Lehrte - Celle /?Königlich Hannoversche Staatseisenbahnen; Bruchsal - Friedrichshafen / Stuttgart, Ulm, Königlich Württembergische Staats-Eisenbahnen; Dresden - Görlitz / Bautzen, Sächsisch-Schlesische Eisenbahn; Köln-Deutz - Minden / Duisburg, Dortmund, Köln-Mindener Eisenbahn-Gesellschaft; Halle (Saale) - Gerstungen / Weissenfels, Erfurt, Eisenach, Thüringische Eisenbahn-Gesellschaft; Lehrte - Hildesheim / Königlich Hannoversche Staatseisenbahnen; Frankfurt am Main - Heidelberg / Darmstadt, Main-Neckar-Eisenbahn; Potsdam - Magdeburg / Brandenburg, Berlin-Potsdam-Magdeburger Eisenbahn; Celle - Harburg / Uelzen, Königlich Hannoversche Staatseisenbahnen; Frankfurt am Main / Höchst - Bad Soden am Taunus/ Sodener Aktiengesellschaft; Mannheimer Rheinschanze; Neustadt an der Haardt; Pfälzische Ludwigsbahn; Elberfeld - Dortmund / Hagen, Bergisch-Märkische Eisenbahn-Gesellschaft; Hannover - Minden / Wunstorf, Stadthagen, Königlich Hannoversche Staatseisenbahnen; Bremen - Wunstorf / Verden, Nienburg, Königlich Hannoversche Staatseisenbahnen EISENBAHN IN DEUTSCHLAND 1849-1862: --- Grebenstein -Hümme / Friedrich-Wilhelms Nordbahn-Gesellschaft; Hümme - Bad Karlshafen / Trendelburg,, Carlsbahn der Friedrich-Wilhelms Nordbahn-Gesellschaft; Frankfurt am Main - Offenbach am Main / Frankfurt-Offenbacher Lokalbahn; Fröttstädt - Waltershausen / Stichbahn der Thüringischen Eisenbahn-Gesellschaft (Erfurt-Eisenach) nach Waltershausen; Dresden; Bebra - Kassel / Friedrich-Wilhelms Nordbahn-Gesellschaft; Frankfurt am Main - Hanau / Frankfurt-Hanauer

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 28.05.2020
Zum Angebot
Gemeinwesenarbeit - Maßnahmen zur Integration v...
45,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Inhaltsangabe:Einleitung: Soziale Arbeit ist ein Handwerk, das Problemlösungen in menschlichen Beziehungen sowie Beseitigung sozialer Benachteiligungen fördert. Sie steht im Schnittpunkt zwischen Individuum und Gesellschaft. Dabei sind die Prinzipien der Menschenrechte und sozialer Gerechtigkeit für die Soziale Arbeit von elementarer Bedeutung. Die faktische Einwanderung der MigrantInnen und ihrer Familien verursacht als Folge soziale Probleme in Form von Segregation, sozialen Diskrepanzen, infrastrukturellen Versorgungsbarrieren und sozialen Konflikten zwischen der einheimischen und der zugewanderten Bevölkerung, die sich auf der regionalen Ebene niederschlagen. Die Soziale Arbeit nimmt die Herausforderung an, diesen Problemen entgegenzutreten und die MigrantInnen bei der Integration zu unterstützen. Integration ist ein wechselseitiger Prozess, bei der zum Einen die Eigenbemühungen der Zuwanderer und zum Anderen auch die Aufnahmewilligkeit der Einheimischen gefördert werden muss. Da Integration vor Ort stattfindet, da wo sich der Lebensalltag des Menschen abspielt, liegt es nahe, dass der Fokus der Integrationsarbeit auf den besagten Sozialraum gerichtet wird. Die Gemeinwesenarbeit (im Folgenden GWA genannt), als Arbeitsprinzip der Sozialen Arbeit, konzentriert sich auf die Bedürfnisse der Bevölkerung im Sozialraum und versucht Problemlösungen im Wohngebiet zu fördern sowie die BewohnerInnen zu Eigeninitiative zu ermutigen. Mit der vorliegenden Forschungsarbeit soll am Beispiel der MigrantInnen in Nord-Düren des Kreises Düren in Nordrhein-Westfalen ermittelt werden, inwieweit sich die besagten Betroffenen für einen erfolgreichen Integrationsprozess engagieren. Zu diesem Anlass kommt den Rahmenbedingungen, die den Integrationsprozess massgeblich beeinflussen, eine besondere Bedeutung zuteil. Anschliessend wird erprobt, die hier gewonnenen Erkenntnisse auf die zukünftige Rolle der GWA in der Integrationsarbeit mit MigrantInnen zu übertragen. Um Lösungsmöglichkeiten zu finden, wurde für diese wissenschaftliche Arbeit ausgewählte Literatur verarbeitet und eine schriftliche Befragung mit anschliessender Analyse im Stadtteil Nord-Düren durchgeführt. Das Kapitel 2 stellt die theoretische Auseinandersetzung mit dem Thema GWA dar. Hier wird die Entwicklung der GWA hin zum Arbeitsprinzip skizziert. Dazu werden die grundlegenden Formen und Dimensionen vorgestellt. Um die GWA als Arbeitsprinzip zu definieren, bedarf es der Betrachtung ihrer [...]

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 28.05.2020
Zum Angebot